Stimmkreisabgeordneter Winter spricht sich für Weiterführung der Kinderbetreuungsfinanzierung aus

Der Freistaat Bayern hat seit Auflegen des Sonderinvestitionsprogramms „Kinderbetreuungsfinanzierung“ im Jahr 2008 über 1 Milliarde in den Krippenausbau investiert. Die Nachfrage nach Krippenplätzen ist nach wie vor groß, die Unterstützung mit Fördersätzen von 70-80% sehr attraktiv. Haushaltsausschussvorsitzender Georg Winter: „Bayernweit haben wir einen Versorgungsgrad von 30% erreicht.“

Die Stadt Dillingen, so Oberbürgermeister Frank Kunz, beim Ortstermin in der Kinderkrippe „Kringelland“ in Dillingen-Hausen, hat mit seinen Investitionen 35% erreicht, sieht aber weiterhin steigenden Bedarf.

Vermehrt werden Wünsche an Staatsregierung und den Landtag herangetragen, das Programm fortzusetzen, so der Haushaltsausschussvorsitzende Georg Winter. Darüber soll in den nächsten Wochen im Rahmen der Etatberatungen 13/14 entschieden werden. Derzeit findet ein enger Dialog zwischen Parlament, Finanzminister und Ministerpräsident statt. Vorsitzender Winter hatte bei der Klausurtagung in Banz bereits gegenüber der Staatsregierung signalisiert, dass er für eine Fortsetzung des Programms ist. Die Frage konzentriert sich nun ganz wesentlich darauf wie die Finanzierung für die Fortsetzung gestaltet werden kann. Winter: „Mit den Investitionen in diesem Bereich räumen wir den Kindern im Interesse unserer Zukunft oberste Priorität ein und schaffen ein breites Angebot, das auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Familien zugeschnitten ist.“