Freistaat fördert Radwegebrücken mit 2,425 Millionen Euro

Die Initiative des Marktes Thierhaupten gemeinsam mit dem Markt Meitingen, die Radwegeverbindung über den Lech, Lechkanal sowie den Flutgraben sicherer zu machen wird vom Freistaat Bayern in herausragender Weise honoriert. Die  Gesamtkosten für die drei Brückenbauten sind auf 2,925 Millionen Euro veranschlagt. 2,425 Millionen Euro beträgt die staatliche Förderung aus dem Sonderbaulastprogramm, so Stimmkreisabgeordneter Georg Winter.

Grundlage dafür sind die zuwendungsfähigen Auslagen in Höhe von 2,852 Millionen Euro. Für die Bürgermeister Toni Brugger, Thierhaupten, und Dr. Michael Higl, Meitingen, war der Eingang dieser positiven Nachricht von Innenminister Joachim Herrmann eine große Freude. Die beiden Bürgermeister richten ihren konkreten Dank an Abgeordneten Georg Winter, der nicht nur die Idee hatte, diesen Weg einzuschlagen, sondern auf dessen Initiative das Sonderbauprogramm per Landtagsgesetz im kommunalen Finanzausgleich verankert wurde. Das Radwegeprojekt gehöre zu den ganz wenigen Projekten in Bayern, die über dieses Programm 2016 gefördert werden, betont Bürgermeister Dr. Michael Higl. Zudem war es MdL Winter im Rahmen der Finanzausgleichsverhandlungen gelungen, den bayerischen Haushaltsansatz von 17,9 Mio. Euro auf 30 Mio. Euro zu erhöhen, der die Basis für diese gute Förderung darstellt.

Wichtig war auch, dass 2012 Bürgermeister Franz Neher noch in seiner Amtszeit diesen Wunsch an Winter herangetragen hatte und damit die Weichen stellte, um das Projekt im Marktrat Thierhaupten so wie in den  Verhandlungen mit Meitingen auf den Weg zu bringen.

Im Hinblick auf die große Nachfrage war es die letzte Chance, diese gute Förderung zu erreichen, hob MdL Georg Winter hervor.

Die Maßnahme macht sichtbare Fortschritte, aktuell werden die Brückenteile eingelegt. Die Fertigstellung erfolgt Mitte 2017.