Einbau des DSH-V-Belags auf der B2 im Abschnitt Stettenhofen bis Meitingen Nord

Brief an Frau Staatsministerin Ilse Aigner.

 

Sehr geehrte Frau Staatsministerin,
liebe Ilse,

derzeit wird auf der B2 der lärmmindernde Fahrbahnbelag zwischen Nordendorf und Meitingen-Nord im Landkreis Augsburg eingebaut. Für 2019 ist dies im Abschnitt Gersthofen, von Thyssenstraße bis zur Anschlussstelle Stettenhofen geplant.

Meine herzliche Bitte heute ist, dass 2019 das unmittelbar anschließende noch fehlende Zwischenstück von Stettenhofen bis Meitingen Nord mit realisiert wird.  

Dank der aktuell guten Mittelausstattung und der Tatsache, dass Bayern und Dein Haus in den zurückliegenden Jahren es immer verstanden haben die zugeteilte Quote voll auszuschöpfen plus möglicher Restmittel anderer Länder, sollte dies kein Problem sein.

Für die Dringlichkeit dieser Maßnahme darf ich Dir in Abstimmung mit den Bürgermeistern Jürgen Gilg, Langweid und Dr. Michael Higl, Markt Meitingen, folgende Argumente nennen:

  • Die Umfahrung Stettenhofen verfügt über keinen Lärmschutzwall. Der angelegte Humusabtrag an der B2 ist je nach Windrichtung nicht ausreichend.
  • Beim Durchfahren der Grünbrücke, eines der ersten Projekte dieser Art, tritt ein kontinuierlicher erhöhter Lärmpegel auf.
  • Die Verkehrsbelastung ist weit höher als dies im Planfeststellungsbeschluss niedergeschrieben wurde. Schon vor Jahren lag dieser im Bereich Langweid und auch Erlingen wesentlich darüber, sogar Nahe der 50 %-Grenze. 
  • Die B2 wurde im Bereich des Marktes Meitingen höher gebaut als geplant und produziert damit höhere Lärmemissionen.

Es bedarf deshalb keines weiteren Gutachtens. Vielmehr legen die vorgenannten Argumente dar, dass es ausreichend Gründe gibt die lärmmindernden Maßnahmen, sofort umzusetzen.

Meine herzliche Bitte ist, dass das staatliche Bauamt Augsburg mit dem Einbau des DSH-V-Belags für das noch fehlende Zwischenstück in 2019 beauftragt wird.

Sofern es der Rücksprache bedarf durch Dein Haus oder des staatlichen Bauamtes stehen Bgm. Jürgen Gilg, Bgm. Dr. Michael Higl und ich gerne zur Verfügung. Die berechtigten Sorgen der Anwohner und der begründete Wunsch nach Lärmminderung können wir dabei ausführlich darlegen.

Mit freundlichen Grüßen
Georg Winter