Vorzeige-Projekt ILE Holzwinkel und Altenmünster

ILE bedeutet Integrierte Ländliche Entwicklung und stellt einen interkommunalen Zusammenschluss mehrerer Gemeinden dar.

Ziel ist die Sicherung und der Ausbau der Lebensverhältnisse in verschiedenen Bereichen wie Wohnen, Land- und Forstwirtschaft, Naherholung und Gemeinschaft, Anbindung und Zukunftsgestaltung im Ländlichen Raum. Gefördert wird ein ILE-Vorhaben vom Amt für Ländliche Entwicklung.

Das Entwicklungsforum Holzwinkel und Altenmünster e.V. ist der Zusammenschluss der Gemeinden Adelsried, Altenmünster, Bonstetten, Emersacker, Heretsried und Welden zu einer interkommunalen Zusammenarbeit in unterschiedlichen Belangen. Die Koordinationsstelle des Vereins und die sechs thematischen Entwicklungsfelder arbeiten intensiv an verschiedenen Projekten.

Stimmkreisabgeordneter Georg Winter besuchte zusammen mit Vertretern des ALE Schwabens das Entwicklungsforum Holzwinkel und Altenmünster e.V. „Bei unserem Auftakt im Jahr 2012 machten wir klar, dass wir an einem Strang ziehen werden, um die Region weiter zu bringen“, blickte Landtagsabgeordneter Georg Winter auf den Beginn der interkommunalen Zusammenarbeit zurück. Und das sei sichtlich gelungen, stimmte er bei einem Informations-Termin im Rathaus Welden zu. Behördenleiter Christian Kreye lobte die ILE Holzwinkel und Altenmünster als ein „absolutes Vorzeige-Projekt“.

Zusammen mit dem Behördenleiter des Amts für Ländliche Entwicklung (ALE) Schwaben, Christian Kreye sowie dem zuständigen Abteilungsleiter Ludger Klinge informierte sich Herr Winter über die Projekte und den Ist-Stand der interkommunalen Zusammenarbeit der sechs Gemeinden. ILE-Managerin Hummel gab einen Abriss über die Musikschule Holzwinkel und Altenmünster e.V., die Nachbarschaftshilfen aber auch den kommenden Tag der Ausbildung (20.11.19). MdL Winter gratulierte im Anschluss zu der guten und effektiven Umsetzung im Entwicklungsforum. Vorsitzender Bergmeir verwies dabei auf die gute und schnelle Zusammenarbeit mit dem ALE, die wesentlich zum Erfolg der interkommunalen Zusammenarbeit beiträgt. Und diese sei noch lange nicht beendet: Vor allem der Erhalt des Mittelschulstandortes müsse im Fokus stehen, so Bürgermeister Walter. Dem stimmten die Anwesenden zu und diskutierten Möglichkeiten, wie die bestehende, sehr gute digitale Arbeit an den Schulen möglicherweise weiter gefördert werden könnte.

Die Vertreter der beteiligten Gemeinden stellten MdL Winter auch ihre wichtigsten kommunalen Anliegen vor: In Heretsried bestimmen vor allem die beiden Dorferneuerungsmaßnahmen das Arbeitsgeschehen. Bürgermeister Jäckle betonte hierbei die hilfreiche Unterstützung des ALEs. Die Gemeinde Altenmünster beschäftigt sich mit der schwierigen Maßnahme in Hegnenbach sowie der geplanten Dorferneuerung in Eppishofen. In Emersacker dreht sich alles um die Restaurierung des Schlosses sowie die Einrichtung einer neuen Gaststätte, erläuterte stellv. Bürgermeister Mengele. Bürgermeister Gleich verwies auf die Erweiterung des Kindergartens in Bonstetten, die geplanten Maßnahmen in der Ortsmitte sowie den Radweg, der zusammen mit Heretsried und Gersthofen umgesetzt werden wird.

Vor allem die Chance eines Naturfreibades bzw. einer Badegelegenheit hielt MdL Winter abschließend für sehr interessant. Mit einem Bade-Angebot werde Wohnen und Leben auf dem Land attraktiver und ansprechender. Er verwies auf bestehende Förderprogramme und sprach seine Unterstützung aus.