Bayerisches Städtebauförderungsprogramm 2019

780.000 € für die Landkreise Dillingen und Augsburg Nord

Der Freistaat Bayern fördert in diesem Jahr in Raten vier Projekte mit 540.000 Euro im Stimmkreis Augsburg Nord sowie 3 Projekte im Landkreis Dillingen mit 240.000 €.

MdL Georg Winter freut sich sehr über die Förderungen im Stimmkreis. Das bayerische Städtebauförderungsprogramm ergänzt wirkungsvoll die Bund-, Länder- und EU-Städtebauförderungsprogramme. Es werden vor allem Kommunen im ländlichen Raum bei der Bewältigung des Strukturwandels infolge demografischer Veränderungsprozesse unterstützt. Besonders hervorzuheben ist die Initiative „Innen statt Außen“ und „Flächenentsiegelung“, mit denen die Bayerische Städtebauförderung bei den Städten und Gemeinden spürbare Impulse setzt, ihre Innenentwicklungspotenziale zu nutzen und so den Flächenverbrauch zu reduzieren.

In vielen Kommunen ist eine integrierte Stadtentwicklungsplanung bereits bewährte Praxis. Vor allem integrierte städtebauliche Entwicklungskonzepte (ISEK) haben sich aufgrund ihres hohen Gebietsbezuges als geeignetes Mittel zur Umsetzung integrierter Ziele und Maßnahmen erwiesen. So auch beispielsweise im Markt Aislingen, der mitten im Programm für integrierte städtebauliche Entwicklungskonzepte steckt und nun vom Bayerischen Städtebauförderungsprogramm 30.000 € erwarten darf und mit den Planungen von ortsentwickelnden Maßnahmen beginnen kann.

Die Gemeinde Altenmünster hat es sich zum Ziel gesetzt, nach Fertigstellung der Sanierung der Brauereigaststätte auch das Brauereigelände weiter zu entwickeln. Dazu wurden bereits weitere Gebäude erworben. 2019 werden für die Planungen 30.000 Euro Finanzhilfen bereitgestellt.

Die Gemeinde Bonstetten hat bereits vor 15 Jahren mit dem Abriss des Brauereigebäudes die Vorarbeit für die Entwicklung der „Neuen Ortsmitte“ geleistet. Auf dem Gelände des ehemaligen Schaller-Bräu-Geländes sollen das neue Rathaus mit Platz für die Feuerwehr und den Musikverein entstehen. Ein Architektenwettbewerb soll die beste Variante für die Neue Ortsmitte hervorbringen. Dies finanziert der Freistaat mit 180.000 Euro.

Für Buttenwiesen sind 180.000 € seitens der Regierung eingeplant - die Projekte sind zum Zeitpunkt noch nicht konkretisiert.

Die Marktgemeinde Thierhaupten erhält für zwei verschiedene Projekte insgesamt 270.000 Euro aus der Städtebauförderung:  Der Ausbau der „Kulturtenne“ im Westflügel des Klosters Thierhaupten, dessen erste Entwurfsplanung erst kürzlich dem Marktgemeinderat und der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und die Planungsleistungen für die Optimierung des Ortskerns Thierhaupten im Rahmen des ISEK-Verfahrens.

Die Verwaltungsgemeinschaft Welden erhält Mittel für die Finanzierung von Planungsleistungen in Höhe von 60.000 Euro aus der Städtebauförderung. Hier sind die Gestaltung des Ortskerns, gemeindliche Sanierungsmaßnahmen und die Aufwertung des Ortsbildes als Ganzes im Vordergrund.

Die Gemeinde Wertingen darf sich über 30.000 € freuen.