Sektorenübergreifende Versorgung in der Altenpflege

Nicht nur Corona ist ein Thema im Bayerischen Landtag. Dieser hat mit großer Mehrheit einem Dringlichkeitsantrag zur sektorenübergreifenden „stambulanten“ Versorgung in der Altenpflege zugestimmt.  Dazu wird die Staatsregierung aufgefordert, sich auf Bundesebene für eine Aufnahme im laufenden Gesetzesverfahren des Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetzes (GPVG) einzusetzen. Die Initiative dazu kam von dem Stimmkreisabgeordneten Georg Winter und Bernhard Seidenath, Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Pflege.  

 

Der Freistaat Bayern ist damit das erste Bundesland in Deutschland, in dem das Parlament eine verbesserte und sektorenübergreifende stationäre, teilstationäre und ambulante Pflege fordert.

 

Dafür hat sich die Unternehmensgruppe BeneVit, mit Kaspar Pfister als Gründer und Inhaber, sehr intensiv eingesetzt und das Gespräch mit der Politik gesucht. Stimmkreisabgeordneter Georg Winter hat das Potenzial des Konzeptes erkannt und sich stark engagiert, um im Bayerischen Landtag Gehör zu finden. Mehrere Initiativen hat Winter im Landtag gestartet und Gespräche mit den Krankenkassen, mit dem Gesundheitsministerium und vor allem mit seinem Kollegen Gesundheitspolitiker Bernhard Seidenath geführt.

 

 

 

Der Kontakt mit Kaspar Pfister ist entstanden durch die BeneVit-Häuser im Stimmkreis Augsburg Land und Kreis Dillingen:

Altenmünster, Langweid, Syrgenstein, Wittislingen

 

Zahlreiche Kommunen in Bayern und im Landkreis sind an dem Konzept „Stambulant“ und Einrichtungen in der Trägerschaft von BeneVit interessiert.

Winter freut sich, dass es dank der großartigen Unterstützung durch seinen Kollegen, Bernhard Seidenath, gelungen ist, die eigenen Fraktionskollegen, den Gesundheitsausschuss und den Bayerischen Landtag für das Konzept „Stambulant“ zu gewinnen. Der Bayerische Landtag hat in seiner Sitzung am 28. Oktober 2020 dem Dringlichkeitsantrag, Drucksache 18/10150 von Seidenath und Winter zugestimmt.